Entwicklung der Modellregion BioökonomieREVIER

BioökonomieREVIER_KOM

Laufzeit: 1.8.2019 - 31.7.2021
Förderprogramm:
Sofortprogramm Strukturwandel Rheinisches Revier
Fördermittelgeber: BMBF
Partner:
Forschungszentrum Jülich GmbH (Koordination) und Kulturwissenschaftliches Institut, Universität Duisburg-Essen

Im Rahmen des Strukturwandels im Rheinischen Revier ist die Bioökonomie als ein wichtiges Potenzialfeld für die Zukunft identifiziert worden. Aufgrund der hervorragenden Ausgangssituation in Bezug auf Forschung und Innovation, Landwirtschaft und wirtschaftliche Struktur (Lebensmittelindustrie, Chemie, etc.) bzw. Absatzmärkte bietet sich eine exzellente Möglichkeit, der Region neben wirtschaftlicher Chancen (Arbeitsplätze, steuerliche Einnahmen) auch eine identitätsstiftende und zukunftsgerichtete Perspektive zu geben. Die Idee der Entwicklung des BioökonomieREVIER Rheinland als Pilotregion für die regionale Anwendung zirkulärer und nachhaltiger Bioökonomie-Konzepte ist in der Region in den letzten Monaten von Akteuren aus unterschiedlichen Sektoren aufgenommen und bereits mit Pilotprojekten erfolgreich initiiert worden. Initiativen und Projektideen rund um die Bioökonomie entwickeln sich laufend, es besteht ein hoher Bedarf an Information, Aufklärung, Vernetzung und v.a. Dingen Koordination, um ein bioökonomisches Profil im Rahmen einer Regionalstrategie mit allen Akteuren abgestimmt zu entwickeln und den größten Mehrwert für die Region zu erzielen.  

Basis des Prozesses ist die einmalige Forschungslandschaft in der Bioökonomie (u.a. repräsentiert durch BioSC, CliB2021, Geoverbund, Exzellenzcluster CEPLAS2, PhenoRob, Fuel Science Center), die im Rahmen des Strukturwandels Innovationen zur Implementierung im Rheinischen Revier umsetzen soll. Hierzu sind auch bereits in der Region Projekte entworfen worden (Brainergy Park, Nachhaltigkeitsforum Merzenich, etc.), an denen konkrete Umsetzungen stattfinden sollen (Schnittstellenlabore, Marginal Field Labs, etc.)

Das hier beantragte Koordinationsprojekt BioökonomieREVIER_KOM greift den skizzierten Bedarf auf, in dem es die erforderlichen Strukturen im Revier aufbaut, zielgruppenorientiert Zusammenarbeit mit den relevanten Akteursgruppen initiiert bzw. fortführt und eine Regionalstrategie mit den Akteuren gemeinsam entwickelt. Das Projekt schafft zusätzlich die Grundlagen für den Betrieb sowie den Aufbau der im Rahmen des nächsten Antrags (2-stufiges Verfahren für das Themenfeld Bioökonomie mit dem BMBF) für die im Sofortprogramm vorgesehene Förderung der aufzubauenden Innovationslabore an den Schnittstellen zu Energie und Digitalisierung. Angesichts der schnell wachsenden Bioökonomie-Gemeinschaft in der Region in und über zahlreiche Akteursgruppen hinweg und der bereits angestoßenen Transformation kommt der Einrichtung einer Koordinierungsstelle mit ausgewiesener Bioökonomie-Expertise und starker Vernetzung in der Region eine strategisch wichtige Bedeutung zu, um interessierte Akteure fachlich/inhaltlich abzuholen und ihnen Optionen/Chancen aufzuzeigen und mit ihnen ihre mögliche Rolle im BioökonomieREVIER zu diskutieren.