14.08.2019

Projektstart BioökonomieREVIER

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 1. August 2019 hat das im Rahmen des Sofortprogramm Strukturwandel vom BMBF geförderte Projekt "Entwicklung der Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland (Teil 1 Koordination)" mit der Arbeit begonnen. Im Mittelpunkt steht die Konzipierung einer Regionalstrategie BioökonomieREVIER mit allen (zivil)gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Akteuren der Region sowie die Einrichtung einer Koordinierungsstelle BioökonomieREVIER.

In den vergangenen Wochen sind bereits einige Aktionen und Veranstaltungen im Kontext BioökonomieREVIER mit regionalen Akteuren gemeinsam realisiert worden. Mehr dazu finden Sie hier auf unserer Webseite.

Für Anregungen und Ideen sind wir jederzeit ansprechbar. Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, melden Sie sich gerne bei unserem Newsletter an.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Schurr

Direktor Institut für Pflanzenwissenschaften (IBG-2) am FZ Jülich und Sprecher des Direktoriums des Bioeconomy Science Center (BioSC)

Interview

Ein Gespräch mit Pflanzenforscher Ulrich Schurr zur möglichen Rolle der Bioökonomie im Strukturwandel

Von der Braunkohle zur Bioökonomie

Fossile Rohstoffe sind der Treibstoff gewesen, der den großen Industrienationen Fortschritt und Wohlstand gebracht hat. Die ökologischen Folgen ihrer Nutzung werden allerdings immer bedrohlicher. So bedrohlich, dass man sich hierzulande gegenwärtig auf den Ausstieg aus der Kohleförderung vorbereitet. Bereits 2022 sollen die ersten Kraftwerksblöcke im Rheinischen Revier vom Netz gehen. Was bedeutet das für eine Region, die sich bisher traditionell stark über den Energieträger "Braunkohle" definiert hat, gleichzeitig aber eine der Gunstregionen Europas für nachhaltige und produktive Landwirtschaft und die Heimat einer sehr starken Lebensmittelwirtschaft ist und die umgeben ist von Märkten, die Nahrung aber auch nachhaltige Rohstoffe für die chemische Industrie benötigen?

Mit ihrer Idee eines Bioökonomie-Reviers entwerfen Wissenschaftler, Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft ein Konzept dafür, wie der Wandel von einer bisher stark von der Nutzung fossiler Rohstoffe geprägten Region zu einer Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften auf Basis einer modernen Bioökonomie aussehen könnte. Grundlage für ihren Ansatz ist die Umstellung von einer fossilen auf eine biobasierte, nachhaltige Wirtschaft, in der kritische Stoffkreisläufe idealerweise regional und mit zusätzlicher Wertschöpfung geschlossen werden. Die Bioökonomie der Zukunft wird dabei nicht mehr viel gemein haben mit der Wirtschaftsform bevor die fossilen Rohstoffe unsere Erde und unsere Gesellschaft umgekrempelt haben. Ein durchaus beruhigender Gedanke vor dem Hintergrund, dass sich die Weltbevölkerung seitdem fast verzehnfacht hat. Im Interview spricht Schurr, Leiter des Instituts für Pflanzenwissenschaften, von den Chancen und Herausforderungen einer bioökonomischen Modellregion. Das Forschungszentrum erweist sich für diese Vision dabei als ein besonders geeigneter Ausgangspunkt, denn seine Lage zwischen Rübenfeldern und Tagebau nimmt den Spannungsbogen vorweg, den ein Bioökonomie-Revier überbrücken müsste.

 

mehr

Leitlinien der Entwicklung

Aktuelles

alt

Quelle: iStock

Aktuelles

19  Aug  2019

Wissenschaft hinter dem Zaun hilft nicht

Professor Ulrich Schurr und Jülicher Pflanzenforscher wollen mit Landwirten und Züchtern an der Zukunft der Region arbeiten. Er ist davon überzeugt, dass die Landwirte im Rheinischen Revier größeres Potenzial haben als sie heute selbst wissen.

mehr

08  Aug  2019

Besuch des Bundesfinanzministers Olaf Scholz im Revier

Am 08.08.2019 besuchte Bundesfinanzminister Olaf Scholz gemeinsam mit dem Dürener Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan das Forschungszentrum Jülich, um sich über den Strukturwandel im Rheinischen Revier zu informieren. Der Besuch fand im Forschungsgewächshaus des Institut für Pflanzenwissenschaften statt. Die Initiative Modellregion BioökonomieREVIER war ein Schwerpunktthema.

mehr

07  Aug  2019

Koordinationsprojekt BioökonomieREVIER gestartet

Aus Mitteln des Sofortprogramms Strukturwandel wird das Projekt BioökonomieREVIER_KOM vom BMBF gefördert. Es hat den Aufbau einer Koordinierungsstelle BioökonomieREVIER sowie die Entwicklung einer Bioökonomie-Regionalstrategie für das Rheinische Revier zum Ziel.

mehr

15  Jul  2019

Nachhaltige Landwirtschaft und Bioökonomie bieten Chancen im Strukturwandel

Am 9. Juli 2019 fand in Inden, am Rand des Braunkohletagebaus Inden, das 6. BioSC Spotlight in Kooperation mit dem Vorhaben Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland statt, das sich dem Strukturwandel im Rheinischen Revier und den Möglichkeiten für die Landwirtschaft im Rahmen einer nachhaltigen Bioökonomie widmete. Die rund 80 Teilnehmer kamen aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunalpolitik, Landwirtschaftsverwaltung, Zivilgesellschaft, aus Umweltverbänden und aus der landwirtschaftlichen Praxis.

mehr

08  Jul  2019

Vortrags- und Dialogveranstaltung "Nachhaltige und zirkuläre Bioökonomie"

Gemeinsam mit dem Zivilgesellschaftlichen Koordinierungskreis Strukturwandel veranstaltete BioökonomieREVIER am 30. März 2019 die Vortrags- und Dialogveranstaltung "Nachhaltige und zirkuäre Bioökonomie - kommunale und regionale Perspektiven im Rheinischen Revier" im Forschungszentrum Jülich. Im Mittelpunkt stand die Vorstellung von BioökonomieREVIER sowie von Verfahren zur Bürgerbeteiligung, die im Rahmen des Strukturwandels eine stärkere Einflussnahme der Zivilgesellschaft auf Entscheidungsprozesse ermöglichen sollen.

mehr

07  Jul  2019

Bioökonomie am Tag der Neugier

Die Aktionen zur Bioökonomie sorgten für viel Begeisterung bei den Besuchern am Tag der Neugier. Das Forschungszentrum Jülich präsentierte u.a. seine Aktivitäten in der Bioökonomie-Forschung sowie die Vision der Modellregion BioökonomieREVIER. Ein Bioökonomie-Pfad und eine Bioökonomie-Ausstellung veranschaulichten den Besuchern, welche Chancen und Potenziale die Bioökonomie für die Region in der Zukunft bieten kann.

mehr

 

24  Jun  2019

Bioökonomierat: Wandel aktiv gestalten

Zum Ende seiner Laufzeit gibt der Bioökonomierat der Politik klare Handlungsempfehlungen mit auf den Weg für den Wandel zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaft. Mit dem Auslaufen der nationalen Forschungsstrategie im Juli 2019 endet auch die Amtszeit des Bioökonomierates. Das 17-köpfige Expertenteam aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft stand der Bundesregierung seit zehn Jahren in allen Fragen der Bioökonomie beratend zur Seite. Rückblickend zog der Rat im März eine positive Bilanz seiner zweiten über sieben Jahre dauernden Amtszeit. 

mehr

11  Jun  2019

Europas Jungbauern sehen Bio-Ökonomie als Zukunftschance

Der belgische Junglandwirt Jannes Maes fordert EU-Unterstützung für Bio-Ökonomie. Beim EU-Agrarrat in Bukarest trug der CEJA-Präsident den EU-Agrarchefs seine Positionen vor. „Wir europäischen Junglandwirte glauben an das große Potential der Bio-Ökonomie, um den gestiegenen gesellschaftlichen Anforderungen und Erwartungen zum Klimawandel sowie Umwelt gerecht zu werden“, sagte Maes.

mehr

07  Jun  2019

Stuttgart: 50 Mio. Euro für die Bioökonomie

Land will Vorbild für nachhaltiges Wirtschaften werden

Baden-Württemberg zählte 2013 zu den ersten Bundesländern mit einer eigenen Bioökonomie-Forschungsstrategie. Nun hat die Landesregierung eine ressortübergreifende Politikstrategie beschlossen: Die Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg“ vom Juni 2019 zielt nun darauf ab, mit innovativen biologischen Konzepten erneuerbare oder recycelbare Rohstoffquellen zu erschließen, die Treibhausgasemissionen zu senken, natürliche Ressourcen zu schonen und die Biodiversität zu stärken.

mehr

03  Jun  2019

Alfons Balmann: Bioökonomie ermöglicht neue Wege

Wie "bio" und wie erfolgreich ist eine Bioökonomie, die zunehmend nachwachsende Rohstoffe nutzt, auf erneuerbare Energie und grüne Chemie setzt? Erdöl tatsächlich durch Pflanzenmasse zu ersetzen werde nicht möglich sein, solange Erdöl so günstig wie derzeit beschafft werden könne, so Alfons Balmann vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) anlässlich einer heute stattfindenden Konferenz zur Bioökonomie in Halle. Mittelfristig könne Bioökonomie allerdings zu einer nachhaltigen Entwicklung einen Beitrag leisten, wenn es gelinge, aus Pflanzen hochwertige Produkte im Bereich von Medizin und Kosmetika zu entwickeln.

zum Interview

Alle Nachrichten

Veranstaltungen

Quelle: RWE AG

Veranstaltungen

VERANSTALTUNG

Bonn und Jülich
23.09.2019 - 27.09.2019

23
Sep

Klausurwoche Bioökonomie

Bioökonomie und moderne Biotechnologien: Ethische, rechtliche und soziale Aspekte

Im Rahmen der Klausurwoche sollen ethische, rechtliche und soziale Aspekte der Verfahren und Ziele der Bioökonomie ebenso diskutiert werden wie ihre ökologischen und wirtschaftlichen Dimensionen.

mehr
VERANSTALTUNG

Jülich
27.09.2019

27
Sep

Jülich Biotech Day 2019

White biotechnology bridges the gap between sustainable natural ressources and valuable chemical products and, thus, plays a central role in building up a future knowledge-based bioeconomy. At the Jülich Biotech Day, experts from academia and industry will present current highlights and trends in this exciting field of research and development.  

mehr

VERANSTALTUNG

Köln
18.11.2019 - 19.11.2019

18
Nov

International BioSC Symposium 2019

3. Internationales BioSC Symposium: Towards an Integrated Bioeconomy

mehr

VERANSTALTUNG

Rheinisches Revier
11.12.2019

11
Dez

Wirtschaftsforum BioökonomieREVIER

Info- und Vernetzungsveranstaltung für Unternehmen mit dem langfristigen Ziel neue Wertschöpfungsmöglichkeiten zu entwickeln. Mehr Informationen werden demnächst hier veröffentlicht.

Alle Veranstaltungen

Aktuelle Projekte

Förderprojekt BioökonomieREVIER_KOM

mehr Information