Regionale Stärken für den Wandel in der Region nutzen

Regionale Stärken für
den Wandel nutzen

Vision: Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland

Das Rheinische Revier soll von einer besonders stark von fossilen Rohstoffen abhängigen Region in eine beispielgebende Zukunftsregion für nachhaltiges, integriertes Wirtschaften (Nachhaltige Bioökonomie) transformiert werden. Die Basis der Transformation bilden die herausragenden wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Stärken der Region. Die hoch produktive Landwirtschaft soll mit ihrer zentralen Rolle für die Landschafts- und Landnutzungsentwicklung im Strukturwandel mit neuen Methoden zukunftssicher gestaltet, traditionelle Nutzungspfade (z.B. Lebensmittelindustrie) innovativ weiterentwickelt, neuartige Verwertungspfade für Materialien, Chemie und in Verknüpfung mit dem Energie-Sektor vorangetrieben und neue Märkte erschlossen werden. Gleichzeitig werden regionale Stoffkreisläufe im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft geschlossen oder neue Geschäftsmodelle durch intelligente Verzahnung von Wissen und Forschung in der Region etabliert. Durch Kooperation von Partnern in Akademia, Industrie, Landwirtschaft, Kommunen und der Zivilgesellschaft soll so ein Reallabor für eine nachhaltige und innovative Bioökonomie-Region geschaffen werden: die Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland.

Das BioökonomieREVIER Rheinland soll europaweit eine Pilotregion werden, in der die Umwandlung traditioneller, auf fossilen Rohstoffen aufbauender Wirtschaftsweisen in eine nachhaltige, an den regionalen Gegebenheiten und Zukunftschancen ausgerichtete Bioökonomie implementiert wird. Ziel für die gesamte Region ist eine „hybride Kreislaufwirtschaft“ aufzubauen, in der bioökonomische Lösungen mit nachhaltigen, nicht-biobasierten Konzepten z.B. erneuerbaren Energien und Rohstoff-konzepten integriert werden. Diese Entwicklung wird zahlreiche Stärken der Region befördern: hierzu gehören die ausgewiesene Eignung der Region als Bioökonomie-Standort in Forschung und Wirtschaft, die starke Integration mit der Digitalisierung und mit der sich entwickelnden erneuerbaren Energie-Landschaft sowie den Aufbau neuer und die Weiterentwicklung vorhandener „Business Cases“. Das BioökonomieREVIER ist damit auch prototypisch für die Regionalisierung von Bioökonomie-Konzepten, die jeweils auf den regionalen Stärken und Gegebenheiten aufbauen müssen. Mittelfristig wird ein Netzwerk von Bioökonomie-Zentren und -Regionen in Forschung und Innovation in Deutschland und Europa entstehen.

Projektraum Rheinisches Revier

Kontakt

Dr. Christian Klar
+49 2461 61 4230